Jedes Jahr zur gleichen Stunde kommt der liebe Weihnachtsmann…

 

Wer kennt es nicht, eines der Weihnachtslieder überhaupt. Und auch das „Ilebiber Fußballcamp“ landet inzwischen traditionell mit seiner Weihnachtsaktion vielleicht nicht zur selben Stunde, aber doch im selben Monat, in den Mailfächern und Briefkästen zahlreicher Ilebiber.

 

Es ist viel passiert 2017, so viel, dass selbst die diesjährige Biberweihnachtskonferenz zu einem Marathon an Informationen wurde. Doch mal langsam und der Reihe nach. Tobias hatte es im letzten Jahr schon angekündigt und in diesem Jahr vollendet, die Biberburg hat eine neue Heimat gefunden. Von Eilenburg, immer an der Mulde entlang, direkt nach Wurzen, dort ist die „graue Eminenz“ der Ilebiber jetzt nicht nur mit dem Fußballcamp ansässig, er arbeitet zeitgleich beim „ATSV Frisch Auf Wurzen“ als Nachwuchskoordinator und Trainer der E-Junioren. Neben diesem Engagement kehrte Tobias 2017 auch wieder selbst auf die Fußballplätze der Region als Spieler zurück. Zwar nicht mehr im „Tim Wiese Gedächtnistrikot“, dafür aber als Torhüter, seiner angestammten Position und das mit ganz schön viel Spielen „zu Null“. Für all diejenigen, die sich nun fragen, warum er das macht, kann und möchte ich Tobias selbst antworten lassen: „Weil ich es (noch immer) kann!“.

 

Auch die Fußballcamps fanden an verschiedenen Orten statt. Am traditionellen Jahresauftakt änderte sich nichts. In den Winterferien in Delitzsch, zu Ostern in Rackwitz und zu Himmelfahrt in Thallwitz/Nischwitz. Im Sommer versammelten sich die Ilebiber über fünf Ferienwochen erstmalig in Wurzen und konnten auf 4 Rasenplätzen viel Wissen mit dem „runden Leder“ vermitteln. Auch die Halle des ATSV war ein Glücksgriff, die Wege zum Baden waren kürzer und die „Sportmühle Nischwitz“ bot neue Alternativen. Das „Sportcasino“ von Rolf Handau versorgte unsere Ilebiber zum Mittag, bei den Übernachtungen nutzten wir wieder „Gasthof Sprotta & Pension Thieme“, in Sprotta. Natürlich gehörten auch die „Sachsentherme“ und das „Riff“ zu unseren Zielen, ein Fußballcamp ohne eines dieser Bäder – undenkbar. Die letzte (Sommer-) Ferienwoche starteten wir ein Camp in Leipzig-Wiederitzsch, auch hier waren viele begeistere Ilebiber unsere schönste Belohnung.

 

In den Oktoberferien waren wir drei Tage in Wurzen aktiv, fünf Tage in Löbnitz. Das Wetter war zwar eine Katastrophe, aber ein Ilebiber übersteht auch das. Wohl auch, da wir in beiden Camp – Standorten auf sensationelle Hallen zurückgreifen konnten.

 

Doch all diese Camps wären natürlich nicht möglich ohne den Zuspruch unserer Ilebiber, vor allem aber auch nicht ohne die inzwischen schon jahrelange Treue unserer Trainer. Christian „Weihmser“ Weihmann und Robin „Melle“ Melior sind schon Institutionen, David Lange stieß nach unseren ersten Biberwochen in Schenkenberg dazu. Hinzu kamen die „jungen Wilden“: Luis Barth, Jonas Bär, Emanuel Pickroth und Fabian Döbelt, selbst alles ehemalige Ilebiber. Mit Marco „Wenker“ Wenk und Felix Haag stehen Tobias weitere erfahrene Trainer zur Seite – Ihnen allen möchten wir an dieser Stelle „DANKE“ sagen, für die überragende Unterstützung.

 

Und natürlich soll sich unsere Weihnachtspost auch wieder für SIE, die Eltern und Verwandten unserer Ilebiber lohnen, denn was gibt es Schöneres, als einen Camp Gutschein unter dem Weihnachtsbaum?! Wir wüssten da keine Alternative!

 

Auch in diesem Jahr gibt es bei Buchungen bis zum 23.12.2017 wieder 10 % Rabatt auf den aktuellen Camppreis unserer Sommercamps. Das ist unser DANKESCHÖN an SIE und UNSERE Vorfreude auf das Jahr 2018.

 

Wir wünschen Ihnen und unseren Ilebibern schöne Weihnachten, besinnliche Stunden, leuchtende Augen (auch mit unseren Ilebiber-Gutscheinen), viel Zeit mit ihren Familien, sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr, mit viel Gesundheit, Energie und vielen Ilebiber-Aktionen. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen 2018 und Danke für ein unglaubliches Jahr 2017!

 

Euer Tobias

Share Now

Related Post